Sprechzeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag
8 – 13 Uhr und 14 – 20 Uhr
Mittwoch und Freitag
8 – 16 Uhr

Bolkerstraße 69
40213 Düsseldorf
Telefon 0211 32 37 616
Telefax 0211 32 37 313

Unsere Praxisräume

We speak English.

Themen - Neuigkeiten aus der Frauenheilkunde

Folsäure: Wichtiges Vitamin für Schwangere

Folsäure

Sie sind schwanger oder wollen schwanger werden? Dann ist für Sie und Ihr Kind das Vitamin Folsäure (Vitamin B 9) in den nächsten Wochen von großer Bedeutung. Nur wenigen werdenden Müttern ist bewusst, dass Folsäure das wichtigste Vitamin für die frühe Entwicklung ihres Kindes ist.

Wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass Folsäure der befruchteten Eizelle hilft, sich fest in die Gebärmutter einzunisten. Dies ist die erste Voraussetzung für den günstigen Verlauf der Schwangerschaft. In den folgenden Tagen und Wochen ist Folsäure wichtig, damit aus dem winzigen Embryo ein gesunder, kleiner Mensch heranwächst. Denn das Vitamin wird für den Zellstoffwechsel benötigt – speziell für die Teilung und das Wachstum von Körperzellen und für die Blutbildung. Im ersten Drittel der Schwangerschaft ist der Folsäurebedarf erhöht, weil in dieser Zeit die Organe des Embryos angelegt werden und eine sehr intensive Phase des Zellwachstums besteht.

Folsäure bereits bei Kinderwunsch

Eines von etwa 1000 Babys kommt im Durchschnitt mit einer schweren Fehlbildung auf die Welt, einem „offenen Rücken“, von Medizinern als Spina bifida oder Neuralrohrdefekt bezeichnet. Diese Missbildungen führen oft zu lebenslanger Behinderung oder sogar zum Tod. Die Ursache von Neuralrohrdefekten ist ungewiss. Die Forschung ist sich heute jedoch weitgehend sicher, dass ein maßgeblicher Risikofaktor für diese Defekte eine Minderversorgung der werdenden Mutter mit Folsäure gilt. Viele Frauen wissen jedoch so kurz nach der Befruchtung noch nicht einmal, dass sie schwanger sind und einen bereits um 100 % erhöhten Folsäurebedarf haben. Daher sollten alle Frauen, die schwanger werden möchten, bereits vor der eigentlichen Schwangerschaft auf eine ausreichende Folsäure-Zufuhr achten. Durch die Verabreichung von Folsäurepräparaten bereits vor der Empfängnis konnte das Missbildungsrisiko in verschiedenen Studien um 70 bis 100 % gesenkt werden. Folsäuremangel vergrößert letztendlich auch das Fehlgeburt-Risiko und ist möglicherweise für den plötzlichen Kindstod mitverantwortlich.

Richtige Ernährung

Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin und gehört zur Gruppe der B-Vitamine. Die von den Darmbakterien produzierten Mengen an Folsäure reichen jedoch nicht aus, um den täglichen Bedarf von ca. 0,2 mg zu decken. Dementsprechend muss Folsäure über die Ernährung zugeführt werden. Bereits in den ersten Wochen der Schwangerschaft ist der Folsäurebedarf um 100 % erhöht – nicht jedoch der Energiebedarf der Schwangeren. Eine ausreichende Aufnahme an Folsäure über die tägliche Nahrung ist also sehr schwierig, ein Folsäurepräparat sollte deshalb ergänzend eingenommen werden.

Aber bereits ab dem Zeitpunkt einer geplanten Schwangerschaft ist eine folsäurereiche Ernährung zu empfehlen. Die medizinischen Fachgesellschaften für Gynäkologie und Geburtshilfe, Humangenetik, Kinderheilkunde und Neuropädiatrie sprechen sich dafür aus, dass Frauen mit Kinderwunsch täglich zusätzlich 0,4 mg Folsäure als Präparat einnehmen. Zusätzlich kann die Einnahme eines folsäurereichen Multivitaminpräparates von Vorteil sein.

Lebensmittel mit viel Folsäure

Folsäure kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Besonders gute Lieferanten sind Spinat, Salat, Tomaten, Gurken, Brokkoli, Rosen- und Blumenkohl, Eigelb, Endivien, Spargel, Getreide sowie Brot und Backwaren aus Vollkornmehl, Weizenkeime, Hülsenfrüchte und Hefe. Unter den Obstsorten sind Apfelsinen, Bananen und Mangos führend im Gehalt. Trotz der Auswahl entsprechender Lebensmittel bleibt eine ausreichende Versorgung weiterhin kritisch, da das Vitamin sehr gut wasserlöslich ist und durch Hitze und Sauerstoff zerstört wird. Die Verluste bei der Zubereitung liegen zwischen 30 und 90 %. Wird das Gemüse als Rohkost genossen oder mit wenig Wasser oder Fett schonend gegart, bleibt das empfindliche Vitamin am besten erhalten.

Tipps:

Tipp 1:

Bei Schwangeren übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Vitamin- und Mineralstoffpräparate nicht. Sprechen Sie uns also rechtzeitig auf ein Folsäurepräparat an.

Tipp 2:

Garen Sie Gemüse nur so kurz wie unbedingt nötig. Während des Garens schützt ein Deckel die Vitamine vor Sauerstoff und verkürzt die Garzeit. Vermeiden Sie langes Warmhalten und häufiges Aufwärmen von Speisen.

Tipp 3:

Waschen Sie das Gemüse vor dem Zerkleinern. Verwenden Sie wenig Kochwasser und lassen Sie Gemüse und Salate nicht lange im Wasser stehen. Verwenden Sie das Gemüsekochwasser als Basis für Suppen und Soßen.

Tipp 4:

Der Einfluss von Sauerstoff und Licht zerstört Folsäure, so dass der Gehalt während der Lagerung ständig abnimmt. Essen Sie deshalb die Lebensmittel möglichst frisch. Lagern Sie das Obst und Gemüse immer kühl und dunkel. Bei längeren Lagerzeiten frieren Sie das Gemüse lieber ein.

Nach oben